Felix letzte Reise

In dieser Nacht sah er hinauf zu den Sternen
und keine Wolke war zu sehen
der See im Scheine glänzte
der Moment sollte nie vergehen.
Und die vielen Sterne funkelten
in all ihrer Herrlichkeit
manche werden wohl vergehen
doch zwei sind für die Ewigkeit.
Der Mond stand hoch und er strahlte
und ruhig zog der Wind
seine großen Augen lachten
wie bei einem kleinen Kind.
Die Luft roch süß und sie wärmte
sein kleines schwaches Herz
Dies alles nahm von ihm die Angst
und so manchen quälenden Schmerz.
Und so trat er seine Reise an
die Augen vor Tränen fast blind:
"doch ich werde dich niemals vergessen
bis wir selbst zwei Sterne sind!"

Nicolas Lange